Alle Artikel mit dem Schlagwort: Indien

Bunt, schön und gut für das Familieneinkommen

Auch in Indien habe ich für die „besondere Aktion“ wieder einen Wunsch aus der Heimat erfüllt. Dr. Susanne Langer aus Erlangen hatte eine interessante Frage zu Saris, den bunten Kleidern der indischen Frauen. Mit einer der beiden Frauen im Bild oben habe ich dazu ein kurzes Interview geführt. Das Ergebnis findet Ihr auf der online-Reise-Seite der Nürnberger Nachrichten und Nürnberger Zeitung. Und hier gibt es schon mal eine kleine Diashow mit Frauen in Saris:  

„Madri Haveli“ in Udaipur

Unser schönstes Hotel in Indien war das „Madri Haveli“ in Udaipur. Die Stadt in Rajasthan gilt als „the most romantic city“ in Indien – das hat sich uns nicht wirklich erschlossen. Aber unser Hotel war auf jeden Fall romantisch, geschmackvoll und wunderschön. Das kleine Heritage-Hotel ist knapp 300 Jahre alt und liegt mitten im historischen Zentrum der Stadt, so dass wir alles zu Fuß erkunden konnten und mal nicht mit dem Tuk-Tuk fahren mussten. Zum Frühstücken gingen wir auf die kleine Dachterrasse des Hotels mit Blick auf die Gassen, den See und – hinter einem Tempel etwas versteckt – auch auf den Palast. Sollten wir nochmal nach Udaipur kommen, würden wir auf jeden Fall wieder in diesem Stadtpalast übernachten. Mehr Infos: www.madrihaveli.com Bitte einfach auf ein Bild in der Galerie klicken, dann wird es größer.

„Gebrauchsanweisung für Indien“ von Ilija Trojanow

Wohl jeder von uns hat seine Bilder von Indien im Kopf: Die farbenfrohen Saris der Frauen, den betörend schönen Taj Mahal, Yoga, Ayurveda und die Gurus, die berühmten heiligen Kühe oder Elendsbilder bitterer Armut. Nicht zu vergessen die „Spiritualität Indiens“, die seit jeher Sinnsucher en Masse in das Land zieht. Aktuell steht Indien aber auch für einen IT- und Software-Boom. Kaum ein Land lädt so zu Abziehbildern ein wie Indien. Dabei ist es ebenso vielfältig wie widersprüchlich. Wer – wie wir – Indien zum ersten Mal bereist, noch dazu gleich zwei Wochen in der 20- Millionen-Metropole Delhi verbringt, erlebt einen Kulturschock. Scheinbar alles ist hier anders: Der Kontrast zwischen arm und reich ist viel schärfer, Armut ist hier überall und drastisch sichtbar, die unglaublich vielen Menschen, die alle ständig unterwegs zu sein scheinen, der chaotische, ohrenbetäubend laute Verkehr, die Strukturlosigkeit der Städte, der Müll. Und überall Symbole einer Religion, der man nachsagt, sie habe so viele Götter, wie es Inder gibt: der Hinduismus. Wie kann man ein solches Land verstehen? Indienkenner Ilija Trojanow Wir greifen – …

Eine Woche in „Little Lhasa“

Ob Menschen, Tempel, Häuser oder Speisekarten: Im nordindischen Dharamsala, wo wir seit ein paar Tagen sind, ist fast alles von Tibet geprägt. Kein Wunder, ist der 30.000 Einwohner-Ort am Fuße des Himalaya doch seit 1959 Sitz des Dalai Lama und der tibetischen Exilregierung. Wir sind – wie übrigens auch viele Inder – in diese Region gekommen, um der schwülen Hitze Delhis zu entfliehen und ein wenig „Sommerfrische“ in den Bergen zu suchen. Tatsächlich ist es hier deutlich kühler als in Delhi, denn Dharamsala liegt auf 1.750 Metern über dem Meeresspiegel. Doch auch hier schlägt der Monsun ganz schön zu, so dass es sehr viel regnet und wir die schneebedeckten Himalaya-Berge leider noch nicht wirklich gesehen haben. Leichtes Trekking am Fuße des Himalaya Eine Tages-Wanderung zum „Hausberg“ Triund haben wir gestern trotzdem gemacht und haben die wenigen Augenblicke mit guter Sicht in das wunderbare Bergland sehr genossen. Überrascht waren wir über die Massen an jungen Inderinnen und Indern, die uns auf dieser Tour begegnet sind. Die meisten von Ihnen in Flip-Flops oder leichten Turnschuhen, aber begleitet …

Kultur pur im „Golden Triangle“

Vier Monate und einen Tag sind wir nun unterwegs. Und bisher haben wir vor allem tolle Landschaften, wilde Tiere und das wunderschöne Kapstadt gesehen. Sehr kurz kam dagegen die Kultur, doch unser Aufenthalt in Delhi ist der Wendepunkt. Fast jeden Tag besuchen wir in der indischen Hauptstadt eines der zahlreichen Kulturdenkmäler – und in den letzten drei Tagen waren wir mit einem Fahrer im so genannten „Golden Triangle“ zwischen Delhi, Agra und Jaipur unterwegs. Beginnen wir mit Agra. Der Ort liegt knapp 210 Kilometer südöstlich von Delhi und ist dank des Taj Mahal weltberühmt. Das wunderschöne Bauwerk ist eine steingewordene Liebeserklärung des Großmogul Shah Jahan an seine Frau Mumtaz Mahal, die im Jahr 1631 bei der Geburt ihres 14. (!) Kindes verstorben ist. Ihr zu Ehren ließ er das weiße Mausoleum in der Form einer Moschee errichten und engagierte dafür die besten Architekten seiner Zeit. Das Ergebnis kann sich mehr als sehen lassen und wurde 1983 in die Liste des UNESCO-Weltkulturerbes aufgenommen.  Ein Reiseziel für Liebende Wegen der Harmonie seiner Proportionen gilt der Taj Mahal …

Delhi im Monsun

Vielleicht ist es ja der monsunregengraue Morgen, mit dem uns der Tag heute in Delhi begrüßt hat. Vielleicht sind es aber auch die vielen schlechten Nachrichten aus der Welt, aus Europa und mittlerweile auch aus der Heimat, die die Stimmung trüben. Auf jeden Fall holen uns die Ereignisse der letzten Tage und Woche auch hier in Indien ein und lassen uns nicht los. Kashish, die junge, sehr vitale Gastgeberin unseres Apartments im Distrikt „Greater Kailash“ in Süd-Delhi, fragte gestern Abend schon nach, wie es uns denn so gehe angesichts der Nachrichten aus Deutschland. Sie ist selbst Journalistin, hat aber ihren TV-Job gekündigt, um ein Social-Media Startup-Unternehmen zu gründen. Um dafür Geld einzusammeln, ist sie heute für mehrere Tage nach Bombay geflogen. Freunde aus Deutschland schreiben uns, dass sich das Land durch die Anschläge verändern werde. Dass es jetzt schon spürbar mehr Verunsicherung, ja Angst gebe. Wird Reisen gefährlicher? Das ist insofern seltsam für uns, als wir vor unserer Abreise häufig mit der Frage konfrontiert wurden, ob wir denn bei einer so großen Reise keine Angst …

Ein Wunsch für Indien?!

Für „Gute REISE“, die online-Reiseseiten der Nürnberger Nachrichten und Nürnberger Zeitung, mache ich auch im August wieder die besondere Aktion – dieses Mal in Indien. Heute Nacht fliegen wir nach Delhi und bleiben dort für zwei Wochen. Danach bereisen wir weitere zwei Wochen Nordindien – welche Orte genau, das wissen wir noch nicht.  Auch in Indien erfülle ich wieder gerne Eure Wünsche oder berichte über ein bestimmtes Thema. Macht doch bitte mit und schickt eine E-Mail bis zum 1. August direkt an: magazinaktion@pressenetz.de